Die Optimierung Ihrer Geschäftsprozesse

In der Lösungsphase erfolgt die eigentliche Optimierung der Geschäftsprozesse. Hier ist die Kreativität gefragt. Es müssen Ideen entwickelt und Einzelmaßnahmen formuliert, quantifiziert und bewertet werden. Einzubeziehen sind selbstverständlich moderne Technologien wie Internet, stärkere DV-Unterstützung, B2B, B2C usw..

In einem ersten Schritt werden alternative Lösungsvorschläge gesammelt. (Brainstorming). Für die Beurteilung der entwickelten Lösungsalternativen sind die folgenden Faktoren mitbestimmend:

Gewichtung der Lösungen

  • Verbesserungspotential
  • Umsetzbarkeit
  • Realisierungsdauer
  • Wirtschaftlichkeit

Nach der Auswahl der geeigneten Lösung wird ein Ablaufkonzept entwickelt und ein Plan zur Umsetzung der neuen Geschäftsprozesse aufgestellt.

In der Umsetzungsphase erfolgt eine detaillierte Ausgestaltung der Maßnahmen, der Festlegung von Verantwortlichkeiten für die Umsetzung der Lösungen, der zeitlichen Vorgehensweise und des projektbegleitenden Controllings.

Die Umsetzungsphase ist häufig der schwierigste Teil des Projektes, da die erarbeiteten Lösungen sich nun im Tagesgeschäft bewähren müssen.

Häufig stellen wir fest, daß sehr schnell der Drang nach fehlender Konsequenz und zu starken Kompromissen in der Umsetzung, zeitliche Verzögerungen, Verzettelungen, Praxisprobleme sowie persönliche Nachteile einzelner Personen die Projektergebnisse gefährden können.

Die hier dargestellte Kurzform der Geschäftsprozessoptimierung ist als unternehmensinterne Analyse nur ein Teil der Optimierungsansätze in einem Unternehmen.

Die marktorientierten Erfolgsfaktoren wie Kundenbindung und Lieferantenintegration sind ein weiterer wichtiger Ansatz zur Steigerung der Effizienz und Profitabilität von Unternehmenseinheiten.