Prozessoptimierung

Eine Grundvoraussetzung für Ihren Unternehmenserfolg

Unternehmensorganisationen müssen sich ständig – aufgrund der rasanten Entwicklungen am Weltmarkt- den veränderten Gegebenheiten anpassen. Das Management wird im Hinblick auf die steigende Komplexität des Business extrem gefordert. Die Flexibilität der Unternehmensführung entscheidet über Erfolg und Misserfolg. Der vom Management einzuleitende Anpassungsprozeß erfordert – im Gegensatz zu den immer noch häufig anzutreffenden Funktions- bzw. Kompetenzabgrenzungen – eine ganzheitliche Prozessverantwortung.

Eine flexible wettbewerbsfähige Unternehmensorganisation muss den Blickwinkel auf folgende Parameter richten:

  • Kundenorientierung
  • Zeitwettbewerb

Jedes Unternehmen muss sich ständig an den veränderten Kundennutzen anpassen. Erfolgreiche Unternehmen erkennen die Bedürfnisse ihrer Kunden, kommunizieren und reagieren hieraus. Die Organisation muss daher auf Markt- und Kundennutzen ausgerichtet sein.

Die am Markt angebotenen Softwareprodukte (Customer Relationship Management) kann hier nur als Hilfsmittel zur Verwaltung und Steuerung der Unternehmensziele betrachtet werden. Nur ein Einsatz eines kundenorientierten Softwaretools ist nicht ausreichend, wesentlich ist, dass die Mitarbeiter eines Unternehmens die Ziele einer Kundenorientierung sowie die notwendigen organisatorischen Maßnahmen erkennen und entsprechend handeln.

Eine enge Kopplung zur Kundenorientierung finden wir im Zeitwettbewerb. Hier werden durch organisatorische Veränderungen Zeiten gewonnen. Auch hier stehen die Geschäftsprozesse und nicht die Funktionen eines Unternehmens. Es bedarf einer sehr starken Führung, die den Zeitwettbewerb wirklich will, und die bereit und fähig ist, die erforderlichen Veränderungen vorzunehmen und über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten. Der Zeitwettbewerb ist unternehmens-übergreifend und bezieht Schnittstellen zu Lieferanten und Kunden ein.

Eine wesentliche Veränderung der Unternehmensstrukturen ist jedoch ohne Leistungsmessungen aller Unternehmensabläufe oftmals nicht plausibel und schwer umsetzbar.

Das organisatorische Problem der vorzunehmenden Unternehmensanalysen wird in der Diskrepanz zwischen Soll- und Ist Zustand dargestellt und bewertet. Die Eliminierung von langen Durchlaufzeiten oder bestimmter Zeitkiller erfordert hier selbstverständlich einen effizienten Einsatz moderner Softwaretechnologien. Jedoch steht auch hier der Mitarbeiter eines Unternehmens im Mittelpunkt. Ist er in der Lage, die neuen veränderten Geschäftsprozesse zu verstehen und umzusetzen, wird mit dem Einsatz einer entsprechenden unterstützenden Software, welche auf die veränderten Geschäftsprozesse ausgerichtet ist, der Erfolg des neuen Unternehmenskonzeptes eintreten.

Analog zur Kundenorientierung führt auch im Zeitwettbewerb der alleinige Einsatz eines Softwareproduktes zu einem nicht ausreichendem Erfolg.